Dringende Bitte an meine Leser:

 

 

Mir ist auf meiner privaten Fahrt durch die ostafrikanische Savanne aufgefallen, dass sehr viele Bergstriche und Grasland mit Büschen und Bäumen Bränden zum Opfer gefallen sind.

 

GANZ WICHTIG:

Werft keine Zigarettenkippen, Plastik, Glasscherben, Flaschen aus dem Auto. Jeder Fahrer wird Euren Müll im Übernachtungslager entsorgen!

Die Kippen können Feuer fangen, das Plastik und Scherben fressen die äsenden Tiere, die dann Koliken bekommen und teilweise unter unsäglichen Schmerzen verenden.

Wollt Ihr das wirklich???

 

Sehr vielen Tieren wird durch Buschbrand ihr Lebensraum genommen. Ihr wollt doch sicherlich auch, dass noch viele Generationen nach Euch Freude an den Tieren und der Natur haben – oder ?

Bäume brauchen über 10 Jahre, um wieder ihre natürliche Größe zu erreichen und Giraffen daran Nahrung finden.

 

Etwas anderes ist eine Brandrodung, die durch die Wildhüter absichtlich kontrolliert gelegt wird. Dadurch macht das vertrocknete Gras kurz vor der kommenden Regenzeit Platz für frisches grünes Gras für die äsenden Tierherden.

 

Noch eine Bitte:

Wenn Ihr Löwen oder Geparden beobachten wollt (das sind auch meine Lieblinge) – bitte haltet gebührenden Abstand. Auch wenn es noch so niedlich aussieht, wenn eine Gepardenmutter oder Löwenmama mit ihren Welpen spielt, sie säugt usw. – gebt ihnen eine gewisse Distanz.

Der Fahrer, der die Safaris durchführt, ist auf Euer Trinkgeld angewiesen und fährt auf Euren Wunsch nahe heran.

Bitte – Ihr wollt doch auch nicht, dass man Euch laufend beobachtet – oder?

Einen Abstand von ca. 10 m einzuhalten kann doch nicht zu schwer sein…

Die heutigen Digicams und Camcorder haben doch eine große Reichweite.

 

Laßt die Tiere bitte ungestört und seid auf jeden Fall leise!

 

Ich danke Euch im Namen der Tiere